Über den Autor: claudia

Artikel von claudia

0

Es muss nicht immer Plastik sein, es geht auch mit Bambus

Alternative: nachwachsende Rohstoffe

Es muss nicht immer Plastik sein.

Alternative: nachwachsende Rohstoffe

Es muss nicht immer Plastik sein. Die Verwendungsmöglichkeiten von Bambus als Alternative zu Plastik und Metall sind noch lange nicht ausgeschöpft. Das deutsch-asiatische Unternehmen Zignum hat jetzt einen Notebook Kühler aus Bambus mit den Namen „Bambus One“ und „Bambus Two“ auf dem Markt gebracht. Bambus gehört zu den am schnellsten nachwachsenden Rohstoffen und somit spricht die Firma Zignum zu recht von „nachhaltigen Kühlern“. Der Preis der Notebook-Kühler beträgt zwischen 40 und 50 Euro.

Entsprechende Bezugsquellen auf Anfrage.

Quelle: http://www.chip.de/news/Zignum-Bamboo-One-Two-Bambus-Notebook-Kuehler_54012471.html

Schlagwörter: ,
0

Warum wird der Große Panda auch Bambusbär genannt?

Nach aktuellen Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP sind weltweit die Hälfte aller 1.200 Bambusarten vom Aussterben bedroht. Bambus ist das Hauptnahrungsmittel der ebenfalls seltenen Großen Pandas, des berühmten […]

Nach aktuellen Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP sind weltweit die Hälfte aller 1.200 Bambusarten vom Aussterben bedroht. Bambus ist das Hauptnahrungsmittel der ebenfalls seltenen Großen Pandas, des berühmten Wappentiers der Umweltschutzorganisation WWF. Pandas sind im Gegensatz zu den anderen Vertretern der Bärenfamilie fast reine Vegetarier und ernähren sich hauptsächlich von den nährstoffarmen Blättern und Stengeln des Bambus. Um satt zu werden, ist ein ausgewachsener Panda auf eine Tagesration von bis zu 35 Kilogramm Bambus angewiesen.

Der Panda lebt ausschließlich in China. Besonders die großen Bergwälder mit ihren Bambushängen sind seine Heimat. Durch die Einengung der Lebensräume findet man die Pandabären nur noch in den Bergen, aus den Tälern sind sie inzwischen vollständig verdrängt worden. Sie bewegen sich in einem schmalen Streifen oberhalb 1500 Meter und unterhalb 4000 Meter. Sie bevorzugen die steilen, felsigen und feuchten Berghänge. Insgesamt ist der Panda eines der seltensten Tiere überhaupt.

Das Verbreitungsgebiet der Großen Pandas, in dem nur noch rund 2500 bis 3000 Wildtiere leben[1], ist nur 5900 km2 groß. Es umfasst eine gebirgige Gegend auf den Territorien der chinesischen Provinzen Sichuan, Gansu und Shanxi. Habitat der Pandas sind subtropische Berghänge mit dichter Bewaldung. Hier leben sie im Sommer in Höhen von 2700 bis 4000 Metern, im Winter wandern sie in tiefergelegene, oft rund 800 Meter hohe Gebiete ab. Das Klima in ihrem Lebensraum ist generell feucht und niederschlagsreich, die Sommer sind kühl und die Winter kalt.

Vor ca. 30 Millionen Jahren besaßen Bären und Pandas gemeinsame Vorfahren, haben sich jedoch dann in unterschiedlichen Bahnen entwickelt. Ebenfalls aus dieser Linie sind die Kleinbären entstanden. Seit ca. 5 Mio. Jahren leben Pandabären im chinesischen Raum und haben diesen nicht verlassen.

Schlagwörter:
2

Bambus im Winter – Worauf ist zu achten?

Sollte Bambus im Winter zusammen gebunden werden?

Winter 2010 und meine ganzen Bambuspflanzen liegen aufgrund der Schneemassen niedergedrückt auf dem Boden.  Man sieht kaum noch unter der hohen Schneedecke wo die Pflanzen mal standen.

Sollte ich da etwas unternehmen?

Schlagwörter:
0

Allgemeine Gartentipps

Quelle: RSS http://www.mein-schoener-garten.de

Schlagwörter:
0

Informationen rund um das Wetter

Quelle:

Betreiber-URL: http://www.wetter-center.de/blog
RSS-Feed-URL: http://www.wetter-center.de/blog/?feed=rss2

Schlagwörter:
3

Wie groß werden Bambuspflanzen?

Ist es wahr, das einige Bambuspflanzen bis zu 20 Meter hoch werden können?

Schlagwörter: ,
0

Falsche Kennzeichnung bei Bambus-Textilien

Bambus-Textilien werden seit einigen Jahren auch in Deutschland mit steigender Nachfrage angeboten. Jedoch werden von einigen Herstellern falsche oder keine Textilkennzeichnung bei Bambus-Textilien angebracht, was in der Vergangenheit immer wieder zu Abmahnungen geführt hat. Die Kennzeichnung von Textilien wird in Deutschland durch das Textilkennzeichnungsgesetz (TKG) geregelt.

Obwohl Bambus als schnell nachwachsender Rohstoff mit einer positiven CO2 – Bilanz, ein hohes Potenzial als Rohstoff für Textilien aufweist, gerät die Verwendung von Bambus als Zellstoff in Textilien, durch solche Machenschaftgen in Verruf.