Bambus-Wissen Archiv

0

Bionik Workshop mit Bambus: Kinder entdecken Erfindungen der Natur

Das Wissen um die einzigartigen Materialeigenschaften von Bambus ist nicht sehr verbreitet. Fragen rund um die Stabilität und Eigenschaften von Bambuspflanzen werden im Bionik Workshop für Kinder „Vom Biegen und […]

Das Wissen um die einzigartigen Materialeigenschaften von Bambus ist nicht sehr verbreitet. Fragen rund um die Stabilität und Eigenschaften von Bambuspflanzen werden im Bionik Workshop für Kinder „Vom Biegen und Brechen“ anschaulich dargestellt und erklärt. Fragen wie „Was macht Bambus so stabil und warum brechen manche Pflanzen und andere nicht, werden geklärt.

Der Botanische Garten und die Kinderuni der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf laden neugierige Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren ein, Geheimnissen der Bionik auf die Spur zu kommen. In kleinen Gruppen werden sie zu Ingenieuren, Materialforschern und Erfindern rund um den Bambus.

Die Teilnahme ist kostenfrei.  Anmeldung unter: Bionik Workshop für Kinder

Heinrich-Heine-Universität, Universitätsstr.1, 40225 Düsseldorf, 0211/81-00

Termine / Ort: Botanischer Garten Düsseldorf.

26.09.2011

28.09. 2011

05.10. 2011

07.10.2011

10.10.2011

12.10.2011

17.10.2011

jeweils von 14.30 bis 16 Uhr

 

Quelle: http://nachrichten.rp-online.de/regional/bionik-workshop-kinder-entdecken-erfindungen-der-natur-1.2056159

0

Thomas Finger hat das NaWaRo-Fahrrad gebaut – ein Mobil aus Pflanzen, das die …

Thomas Finger hat das NaWaRo-Fahrrad gebaut – ein Mobil aus Pflanzen, das die Umwelt schont und trotzdem funktioniert 23. August 2011 16.00 Uhr, BZ Stellen Sie sich vor, Sie könnten […]

Thomas Finger hat das NaWaRo-Fahrrad gebaut – ein Mobil aus Pflanzen, das die Umwelt schont und trotzdem funktioniert
23. August 2011 16.00 Uhr,
BZ

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Fahrrad direkt im Garten ernten. Geht nicht? Geht doch. Eine Projekt-Gruppe der Technischen Universität hat das Experiment gewagt und ein Fahrrad gebaut, das aus Bambus, Holz und Leinöl besteht – und tatsächlich fährt.
„Wir dürfen mit unseren Rohstoffen nicht mehr so verschwenderisch umgehen“, sagt Thomas Finger (33), Erfinder des sogenannten NaWaRo-Rads (von nachwachsende Rohstoffe ). „Deshalb haben wir an der Universität nach einer Lösung gesucht, die umweltfreundlicher ist.“Sein erstes Modell-Rad hat einen Rahmen aus Bambus, Felgen und Lenker-Griffe aus Holz sowie einen Zahnriemen aus Kautschuk und Fasern. Sogar der Klebstoff, der das Ganze zusammenhält, ist auf dem Kompost abbaubar, denn es handelt sich dabei um Leinöl.Auf ein bisschen Metall konnte zwar noch nicht verzichtet werden, aber daran wird in der TU-Projektgruppe schon getüftelt. In Zukunft sollen auch der Lenker und die Speichen aus nachwachsenden Rohstoffen sein. Am besten Rohstoffe, die auch bei uns wachsen, denn importierte Pflanzen sind für Thomas Finger nur Notlösungen. „Das Ziel ist es, zum Beispiel den Bambus für den Rahmen im eigenen Garten anzupflanzen“, sagt der Student. Das nämlich spart auch hohe Transportkosten.

Trotzdem ist ein exklusives Bio-Rad wie dieses momentan noch ziemlich teuer: Über 1500 Euro an Materialkosten müssten für den schicken Flitzer gezahlt werden, wenn er nicht – wie der Prototyp – aus Sachspenden zusammengesetzt wäre. Dafür ist das Mobil einzigartig auf Berlins Straßen.“Dieses Rad zieht alle Blicke auf sich, viele Leute staunen“, so Finger. Dabei ist das Bambus-Gefährt eigentlich völlig normal, kann wie jedes andere Rad auf der Straße gefahren werden.

Die TU-Projektwerkstatt sucht Studenten, die NaWaRo-Räder bauen wollen, und Sponsoren. Interessenten melden sich unter info@nawaro-fahrrad.de oder informieren sich auf www.nawaro-fahrrad.de.

Video: Youtube Bambusfahrrad

Quelle: http://www.bz-berlin.de/archiv/mit-rad-und-tat-ein-echter-held-article1254517.html

0

Best Global Green Brands 2011 Ranking

Eine Übersicht der „Best Global Green Brands 2011“ finden Sie unter:  Best Global Green Brands 2011 Ranking

Eine Übersicht der „Best Global Green Brands 2011“ finden Sie unter:  Best Global Green Brands 2011 Ranking

0

Bambus – Literatur

Bei Erscheinen der 1. Auflage galt die Verwendung von Bambus noch als eher ausgefallene Idee. Inzwischen hat der Bambus Einzug in die Gärten gehalten. Die rasant gestiegene Beliebtheit hat ihre Gründe: das Angebot wurde vervielfacht und um attraktive, sowie um viele winterharte Arten bereichert. Bambusse passen in grosse und in kleine Gärten,

Bambus – Christine Recht (Autor), Max-Felix Wetterwald (Autor), Werner Simon (Autor)
Produktinformation<

  • Gebundene Ausgabe: 164 Seiten
  • Verlag: Ulmer (Eugen); Auflage: 2., neubearb. u. erw. A. (1. Oktober 1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800165562
  • ISBN-13: 978-3800165568

Kurzbeschreibung

Bei Erscheinen der 1. Auflage galt die Verwendung von Bambus noch als eher ausgefallene Idee. Inzwischen hat der Bambus Einzug in die Gärten gehalten. Die rasant gestiegene Beliebtheit hat ihre Gründe: das Angebot wurde vervielfacht und um attraktive, sowie um viele winterharte Arten bereichert. Bambusse passen in grosse und in kleine Gärten, können als Hain, als Hecke sowie als Solitärpflanzen eine Rolle spielen. Bambus schmückt die Terrasse, den Gartenteich und eignet sich in Kübeln sogar für Balkone und Dachgärten. Seit man mehr über die Winterhärte weiss, gibt es auch weniger Enttäuschungen. Langjährige Beobachtungen an den verschiedensten Standorten und der Erfahrungsaustausch unter Bambusfreunden und unter Gärtnern führten zu einer neuen, zuverlässigeren Bewertung einzelner Arten. Diese Erfahrungen sind in dieses Buch eingeflossen. Die Gattungen wurden neu beschrieben. Viele Pflanzen wurden aufgenommen, die bei Erscheinen der 1. Auflage noch gar nicht zu bekommen waren, allerdings nur solche, die es im Handel auch wirklich gibt.

Bezugsquelle: Amazon

Schlagwörter: ,
0

Bambus bei der Biennale Venedig 2011 – Die New Yorker Künstler-Brüder Mike und Doug Starn

Erst im vergangenen Sommer hatte 'The Big Bamboo' auf dem Dach des Metropolitan Museum of Art in New York für Furore gesorgt und wurde Anziehungspunkt für rund 600.000 Besucher. Wir wollen uns das Gebilde in Venedig mal genauer anschauen - in den passenden Schuhen versteht sich.

„Es ist eine Skulptur, aber keineswegs eine statische“, so die Künstler-Brüder Mike und Doug Starn über ihr Werk ‚The Big Bamboo‘, einem gigantischen Konstrukt aus über 7.000 Bambusstäben, das bis zum 15. Juni am Canal Grande – direkt neben dem Peggy Guggenheim Museum – verbleibt.

„Es ist etwas, was durch die Leute, die es betreten, zum Tragen kommt“, erläuterte Mike Starn die interaktive Grundidee des Kunstwerkes. Und Leute zum Besteigen dieses Bambus-Gerüstes gab es beim gestrigen Cocktailempfang zu Genüge. Vor Ort waren unter anderem gesichtet: Charlotte Casiraghi, Bruno Frisoni, Courtney Love, Margherita Missoni, Michael Stipe oder auch Franca Sozzani, Chefredakteurin der VOGUE Italien.

Ebenso wie Nicola Giorgi, General Manager von Hogan, der von den beiden Amerikanern ganz begeistert ist: „Wir schätzen ihren kreativen Schöpfergeist“. Als Co-Gastgeber – neben Stefano Tonchi (W-Magazine) sowie Alexia Niedzielski (Manifesto) – hatte er zur Entscheidung der Künstlerwahl beigetragen. Und diese ist vielversprechend. Erst im vergangenen Sommer hatte ‚The Big Bamboo‘ auf dem Dach des Metropolitan Museum of Art in New York für Furore gesorgt und wurde Anziehungspunkt für rund 600.000 Besucher. Wir wollen uns das Gebilde in Venedig mal genauer anschauen – in den passenden Schuhen versteht sich.

Big Bamboo – Biennale Venedig 2011

Galerie starten

Quelle: http://www.vogue.de/articles/mode/mode-news/biennale-venedig/2011/06/03/28382

0

TU-Wissenschaftler entwickeln extrem tragfähige Bambuskonstruktion – Echo

Bambus gehrt zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt bis zu 1,20 Meter knnen sie pro Tag in die Hhe schieen

Bambus gehrt zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt bis zu 1,20 Meter knnen sie pro Tag in die Hhe schieen. Vor allem fr Asiaten ist Bambus seit Jahrhunderten ein wichtiger Baustoff: In seiner Zugfähigkeit und Druckfähigkeit ist er dem Holz berlegen, auerdem ist er leicht und elastisch.
Diese Eigenschaften haben sich Wissenschaftler der Technischen Universitt Darmstadt zu Nutze genutzt: Zwei Forscher aus den Fachgebieten Statik und Werkstoffe im Bauwesen haben eine extrem tragfhige Bambuskonstruktion entwickelt, die ihre sechsmonatige Generalprobe auf der Expo 2010 in Shanghai gemeistert hat. Die an der TU entwickelte Konstruktion wurde dort beim Bau des Deutsch-Chinesischen Hauses erstmals eingesetzt und hat den Besuch von rund 70 Millionen Menschen reibungslos berstanden.
„Das Hauptproblem ist die Fgetechnik, also die Verbindung der einzelnen Bambuselemente miteinander“, sagt Jens Schneider, Professor am TU-Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen. In Asien werden die Bambusrohre meist durch Seilkonstruktionen verbunden und bislang vor allem im Gerüstbau eingesetzt. „Diese Technik ist bei temporären Projekte geeignet, aber nicht für Tragwerkkonstruktionene, die länger halten sollen.
In Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Harald Garrecht, einem Experten für Werkstofftechnologie, haben sie in den TU-Werkstätten eine neue Technik entwickelt, um die notwendige Verbindung von Bambus und Beton zu verstärken. Dafr verwendeten sie Polyurethanharz und eine spezielle Betonrezeptur. Um den Bambus wasserundurchlässig zu machen und einen guten Haftgrund für den Beton zu erhalten, beschichteten sie die rauen Innenflächen des Bambus an den Enden mit einem Polyurethanharz und einer weiteren Schicht Polyurethanharz-getränkter Steinkörnung.

Quelle: http://www.echo-online.de/region/darmstadt/studienortdarmstadt/technischeuniversitaet/20110505bambus./TU-Wissenschaftler-entwickeln-extrem-tragfaehige-Bambuskonstruktion;art477,1815803

Quelle: http://www.echo-online.de/region/darmstadt/studienortdarmstadt/technischeuniversitaet/20110505bambus./TU-Wissenschaftler-entwickeln-extrem-tragfaehige-Bambuskonstruktion;art477,1815803

0

Bauen mit Bambus und Beton auf der Expo 2010 in Shanghai

Ingenieure der TU Darmstadt haben die Tragfähigkeit von Bambus-Konstruktionen deutlich verbessert. Um die notwendige Verbindung von Beton und Bambus zu verstärken, verwenden sie Polyurethanharz und eine spezielle Betonrezeptur. Erstmals eingesetzt wurde die neue Technik beim Bau des Deutsch-Chinesischen-Hauses auf der Expo 2010 in Shanghai .

Urheberhinweis: MUDI Architekten

Urheberhinweis: MUDI Architekten

Download: http://idw-online.de/pages/de/attachmentdata7689.pdf

Bildquelle / Urheberhinweis:
MUDI Architekten

Schlagwörter: , ,
0

Chart-Check Asian Bamboo: Wachstum pur

Bei Asian Bamboo wächst nicht nur der Bambus schnell: Auch bei Ertrag, Nettogewinn und Gesamtkapitalrentabilität legt der Bambushersteller in den letzten Jahren deutlich zu. Die Aktie steht erneut davor ein […]

Bei Asian Bamboo wächst nicht nur der Bambus schnell: Auch bei Ertrag, Nettogewinn und Gesamtkapitalrentabilität legt der Bambushersteller in den letzten Jahren deutlich zu. Die Aktie steht erneut davor ein Kaufsignal zu generieren.

Asian Bamboo nimmt Rang 39 auf der Liste des Forbes-Magazins der am schnellsten wachsenden Unternehmen in China ein. Dies ist das zweite Jahr in Folge, dass der Bambushersteller auf der 200 Unternehmen umfassenden Liste erscheint.

Den vollständigen Artikel lesen …

© 2011 Der Aktionär

Klicken Sie hier, um weitere aktuelle Nachrichten zum Unternehmen zu finden:

ASIAN BAMBOO AG Aktienkurs + Xetra-Orderbuch ASIAN BAMBOO AG AktienkursNews

Quelle: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-01/19223117-chart-check-asian-bamboo-wachstum-pur-124.htm

0

Bodenverhältnisse für Bambusse – Welcher Boden ist optimal für Bambus

Alle Bambussorten bevorzugen einen lockeren, sandig-lehmige bis humose Böden. Bei der Pflanzung von Bambussen sollten diese Faktoren der Bodenverhältnisse berücksichtigt werden. Sind die Bodenverhältnisse an der Pflanzstelle nicht optimal sein, […]

Alle Bambussorten bevorzugen einen lockeren, sandig-lehmige bis humose Böden. Bei der Pflanzung von Bambussen sollten diese Faktoren der Bodenverhältnisse berücksichtigt werden. Sind die Bodenverhältnisse an der Pflanzstelle nicht optimal sein, kann durch Zugabe von Torfhumus in das Pflanzloch die Bodenqualität erhöht  und somit ein schnelleres Wachstum der Pflanze erreicht werden.

Bei sehr schweren und undurchlässigen festen Böden, besteht die Gefahr von Staunässe. Durch Einarbeiten von Sand, Blähtonkugeln oder Perlit in das Erdreich kann die Drainagefähigkeit  erhöht und Staunässe vermieden werden. Bambus verträgt keine Staunässe und  oftmals ist Staunässe auch der Grund für das Absterben von Bambuspflanzen.

Hier gilt das Motto: Wiel Wasser ja, aber niemals Staunässe.

Zur Verringerung der Verdunstung im Sommer kann der oberirdische Wurzelbereich mit Rindenmulch bedeckt werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Bodenorganismen bei der Zersetzung von Rindenmulch Stickstoff binden und dem Boden entziehen. Somit steht der Bambuspflanze weniger Stickstoff zur Verfügung. Da Stickstoff jedoch ein wichtiger Nährstoff für alle Bambusarten ist, sollte bei der Düngung von Bambus auf einen stickstoffbetonten Dünger geachtet werden. Die Wasserversorgung und der Wasserverbrauch von Bambuspflanzen in Kübeln, kann durch Zugabe von Wassergranulat in die Pflanzerde optimiert werden.  Wassergranulat wird als Produkt in verschiedenen Formen am Markt angeboten. Einige Produkte sind z.B. Geohumus oder Terra-Aqua.

Pflanzungen in Bereichen mit Grundwasser können durch Aufschüttungen von Hügeln geschützt werden. Der optimale Säuregehalt des Bodens sollte im schwach sauren Bereich bei einem pH-Wert von 5,5 bis 6,8 liegen.

Schlagwörter: ,
0

Rhizomsperre / Rhizomschutz

Um den starken unterirdische Ausbreitung von einigen Bambusarten zu vermeiden bzw. einzuschränken wird eine spezielle Folie als  Rhizomsperre um den zu schützenden Erdbereich der Bambuspflanze gesetzt. Rhizomschutzfolien bestehen aus einer […]

Um den starken unterirdische Ausbreitung von einigen Bambusarten zu vermeiden bzw. einzuschränken wird eine spezielle Folie als  Rhizomsperre um den zu schützenden Erdbereich der Bambuspflanze gesetzt. Rhizomschutzfolien bestehen aus einer 2 mm starken hochverdichtete Polyethylenfolie mit einer Standardbreite von 70 cm.

Die Rhizomsperre wird senkrecht in den Boden eingegraben und sollte 5 cm aus dem Boden reichen, damit Überwachsungen erkannt und entfernt werden können. Bei einigen Bambusarten (z.B. Bashania fargesii ), die extrem tief wurzeln, ist auch die Verwendung einer 100 cm breiten Folie notwendig. Die beiden Enden der Folie werden mit einer Aluminiumschiene und rostfreien Schrauben verschlossen.

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf hat einen wissenschaftlichen Langzeittest mit verschiedenen Rhizomfolien durchgeführt.

Bericht: Bambus-Rhizomfestigkeit von Wurzelschutzbahnen für Dachbegrünungen

Download im PDF Format:  Studie_FH_Weihenstephan_Rhrizomsperre

Schlagwörter: ,
Seite 2 von 712345...Letzte »